Meldungsdetail

Tuesday, 13. July 2010

20 Jahre Spitzenforschung auf Schloss Dagstuhl

Dienstag 13.07.2010

 

(ws) Seit 20 Jahren ist Informatikern weltweit Schloss Dagstuhl im nördlichen Saarland ein Begriff. Denn seitdem treffen sich dort führende Köpfe aus der Informatik zu einwöchigen Seminaren, um über neueste Forschungsideen im kollegialem Rahmen und abseits der alltäglichen Ablenkungen zu diskutieren.Dafür ist kein Weg zu weit: Mehr als 3.000 Forscher aus Europa, Amerika, Australien und Asien besuchen jährlich Schloss Dagstuhl, das am 16. Juli 2010 mit einem wissenschaftlichen Festkolloquium sein 20-jähriges Bestehen als Forschungszentrum feiert.


Bevor Schloss Dagstuhl seine wissenschaftliche Bedeutung auf internationaler Ebene erlangte, war es über 200 Jahre für die Region bedeutend. Das Schloss wurde 1760 von Graf Josef Anton von Öttingen-Sötern erbaut, unter dessen Herrschaft sowohl Wadern als auch Schloss Dagstuhl eine wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit erlebten. Nach vielen ereignisreichen Jahren und Besitzerwechseln konnte das Saarland das Anwesen erwerben, um zusammen mit Rheinland-Pfalz 1990 das Informatikzentrum Schloss Dagstuhl einzurichten.


Die zunehmend spezialisierte und in viele Teilgebiete zersplitterte Informatik profitiert seitdem vom bereichsübergreifenden Austausch in dieser weltweit einmaligen Institution. Das Informatikzentrum Schloss Dagstuhl war im Laufe der 20 Jahre Geburtsstätte vieler wissenschaftlicher Themen wie der Bioinformatik oder des Semantic-Webs, die heute Allgemeingut sind. In Anerkennung seiner institutionellen Bedeutung wurde Schloss Dagstuhl 2005 in die Leibniz-Gemeinschaft aufgenommen. Es wird seitdem durch Bund und Länder gemeinsam gefördert. In einer Evaluation durch die Leibniz-Gemeinschaft im vergangenen Jahr wurde Schloss Dagstuhl erneut außerordentlicher Erfolg bescheinigt.

 

.ntz online 13.07.2010