Dagstuhl-Perspektiven-Workshops

Dagstuhl-Perspektiven-Workshops dienen dem Ziel der Forschungsprospektion und  -förderung, sowie der Erschließung neuer Anwendungsfelder der Informatik.

Konzept

Dagstuhl-Perspektiven-Workshops sind auf einzelne Teilgebiete der Informatik fokussiert oder auch gebietsübergreifend ausgerichtet. In größeren Abständen – ca. alle 2 Jahre – werden Workshops veranstaltet, welche die Informatik in der Breite umfassen.

Bei den Dagstuhl-Perspektiven-Workshops wird eine kleine Gruppe der international besten Fachleute zur intensiven Diskussion versammelt. Im Gegensatz zu den Dagstuhl-Seminaren berichten sie nicht über ihre neuesten Ergebnisse sondern erarbeiten eine Standortbestimmung ihres Gebietes und entwickeln Visionen für die Zukunft.

Ziele

Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrungen analysieren die versammelten Forscher ein Gebiet und leiten Perspektiven für die zukünftige Forschung ab, indem sie

  • Stärken und Schwächen der Forschung in diesem Gebiet feststellen,
  • Entwicklungsperspektiven identifizieren,
  • Synergien zwischen Gebieten finden,
  • Schwerpunktbildung fördern,
  • Anregungen für Forschungsprojekte geben,
  • Dagstuhl-Seminare für das Gebiet anregen,
  • Potentiale bestehender Forschungsfelder für nutzbringende bzw. wertschöpfende Anwendungen erschließen,
  • Innovationsprozesse anstoßen.

Auf forschungspolitischer Ebene dienen Dagstuhl-Perspektiven-Workshops dazu, Empfehlungen für Forschungsförderer aus den Ergebnissen dieser Workshops zu erarbeiten.

Durchführung

Bei den Dagstuhl-Perspektiven-Workshops steht die Diskussion absolut im Vordergrund. Im Gegensatz zu Dagstuhl-Seminaren werden keine aktuellen Forschungsarbeiten vorgestellt, sondern Positionspapiere vorgetragen und diskutiert, die den Stand des Gebiets ermitteln, dessen Stärken und Schwächen aufzeigen, und einzuschlagende Richtungen aus Sicht des Autors/der Autoren beschreiben. Gemeinsam werden so Perspektiven für die Zukunft der behandelten Gebiete herausgearbeitet und festgehalten.

Hilfreich für eine fruchtbare Diskussion ist es, die Teilnehmerschaft auf 15-25 der jeweils international besten Fachleute des Gebietes zu beschränken. Die Forscher werden - wie bei Dagstuhl-Seminaren - persönlich eingeladen.

Die Workshops können 3-5 Tage umfassen.

Ergebnisse

Das Ergebnis eines Dagstuhl-Perspektiven-Workshops ist ein Dagstuhl-Manifest, das den Stand der Technik, die offenen Probleme und die möglichen Forschungsperspektiven für die nächsten 5 bis 10 Jahre aufzeigt. Zielgruppe der Dagstuhl-Manifeste sind politische Entscheidungsträger.

Dagstuhl's Wissenschaftliches Direktorium begutachtet eingereichte Manifeste. Sobald ein Manifest zur Veröffentlichung freigegeben ist, wird es in der Serie Dagstuhl Manifestos veröffentlicht. Dagstuhl übermittelt zudem die Manifeste an nationale und Internationale Forschungsförderer wie EU, BMBF, DFG und Stiftungen.

Ausgewählte Manifeste können in der Kolumne "Dagstuhl Manifestos" der Zeitschrift Informatik-Spektrum der GI (Springer) in einer Kurzversion publiziert werden.

Da der Wissenschaftliche Beirat von Schloss Dagstuhl LZI besonders an den Ergebnissen der Dagstuhl-Perspektiven-Workshops interessiert ist, ist einer der Organisatoren gebeten, diese dem Beirat während seiner jährlichen Sitzung vorzustellen.

 

Fördermöglichkeiten

Unter Umständen können Dagstuhl-Perspektiven-Workshops von der DFG als "Rundgespräche" teilweise unterstützt werden.

Kinderbetreuung

Schloss Dagstuhl möchte Eltern unterstützen, die sonst wegen fehlender Betreuungsmöglichkeiten nicht an unseren Veranstaltungen teilnehmen könnten. 
Weitere Informationen unserer Kinderbetreuung finden sie hier.

Ansprechpartner

Bei Fragen zur Planung und Durchführung von Dagstuhl-Perspektiven-Worshops oder zur Auswertung der Ergebnisse, wenden Sie sich bitte an

Dr. Roswitha Bardohl

Telefon: + 49 (0)681 / 302 38 47

E-Mail: Roswitha.Bardohl(at)dagstuhl.de

Weitere Informationen

Unterschiede zu Dagstuhl-Seminaren

  • Kleine Gruppe führender Forscher
  • Im Fokus steht das Gebiet, nicht die aktuellen Ergebnisse der Teilnehmer
  • Ziel ist eine Standortbestimmung und Visionen für die Zukunft
  • Ergebnis ist ein Manifest
  • Forschungsprospektion

Dagstuhl-Publikationen