Tuesday, 9. May 2017

Dagstuhler Gespräche – Die Vielfalt der Wissenschaften

Leibniz­–Zentrum für Informatik Schloss Dagstuhl und Stadt Wadern laden ein:

 

„Dagstuhler Gespräche“ – Die Vielfalt der Wissenschaften

 

Freitag, 19 Mai 2017, 18h, Schloss Dagstuhl

 

Seit 1991 hat sich Schloss Dagstuhl, Leibniz Zentrum für Informatik, zum Treffpunkt der besten Informatiker der ganzen Welt entwickelt. Das renommierte Forschungszentrum ist in der Wissenschaftswelt ein Begriff und für die Stadt Wadern ein hervorragendes Aushängeschild.

 

Um die Türen des Schlosses etwas weiter für die Allgemeinheit zu öffnen, haben das Leibniz Zentrum und die Stadt Wadern im Oktober 2016 eine neue Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die „Dagstuhler Gespräche“.

 

Der interessierten Öffentlichkeit sollen Themen aus dem breiten Spektrum der Informatik sowie ihre praktische Anwendung im Alltag oder in wirtschaftlichen Prozessen anschaulich in Form eines Impulsvortrages näher gebracht werden, um danach in einen gemeinsamen Dialog einzusteigen.

 

Der diesjährige Gastredner ist Prof. Matthias Kleiner. Prof. Kleiner ist seit 2014 Präsident der Leibniz-Gemeinschaft. Die Leibniz-Gemeinschaft verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke: die Förderung von Wissenschaft und Forschung in ihren Mitgliedseinrichtungen unter Wahrung der wissenschaftlichen, rechtlichen und wirtschaftlichen Selbstständigkeit dieser Einrichtungen. Seit 2005 ist Schloss Dagstuhl-Leibniz Zentrum für Informatik Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft, einem Verbund von 91 Forschungsinstituten, Bibliotheken und Museen.

 

Der Titel des kommenden Vortages lautet: "Die Vielfalt der Wissenschaften". Disziplinär breit aufgestellt, widmen sich Leibniz-Wissenschaftlerinnen und Leibniz-Wissenschaftler dem Erhalt der Artenvielfalt, erkunden die Milchstraße und neue Planeten, tragen zur Entwicklung der individualisierten Medizin bei, klären über neueste Erkenntnisse der gesunden Ernährung auf, dokumentieren Bildungsverläufe von Jugendlichen und erforschen das Leben im Alter, reflektieren forschend unsere Vergangenheit oder bearbeiten Digitalisierung – zum Beispiel mit der „Dagstuhl-Erklärung zur Bildung in der digital vernetzten Welt“. Relevante Themen dabei auch öffentlich konstruktiv-kontrovers zu debattieren, ist eine Aufgabe Leibniz-spezifischer Wissenschaft und Forschung, damit unser gesellschaftliches und politisches Handeln von Wissen und Erkenntnissen profitiert und zukunftsgerichtet sein kann.

 

An den Dagstuhler Gesprächen nehmen Entscheider und Gestalter aus Wirtschaft, Politik und Informatik teil. Aber auch Interessierte aus der Bevölkerung sind herzlich eingeladen. Die Interessenten werden um vorherige Anmeldung gebeten.

(Kontakt: email: gespraeche@dagstuhl.de , Tel. 06871 905-134)