Event Homepage : Druckversion


http://www.dagstuhl.de/12232

03. – 06. Juni 2012, Event 12232

Workshop Wissenschaftsjournalismus "Schreiben über Informatik"

Organisatoren

Roswitha Bardohl (Schloss Dagstuhl, DE)
Gordon Bolduan (Universität des Saarlandes, DE)
Tim Schröder (Oldenburg, DE)


1 / 2 >

Auskunft zu diesem Event erteilt

Heike Clemens

Dokumente

Event Wiki
Programm des Events [pdf]

(Zum Einloggen bitte Seminarnummer und Zugangscode verwenden)

Resonanz

  • Ich möchte mich auf diesem Wege für ein rundum gelungenes Seminar bedanken, bei welchem ich mich zu jeder Sekunde 'heimisch' gefühlt habe.
  • Nochmals vielen Dank für die tolle Möglichkeit am Workshop teilzunehmen. Ich fand es ganz große Klasse.
  • Vielen Dank für das interessante Seminar und die besondere Schloss-Erfahrung. Vielen Dank auch an das Schloss-Management und an die guten Schloss-Geister, vor allem auch die dortigen Küchenmeister. Ich vermisse sie bereits. Ich nehme eine ganze Reihe neuer Aspekte mit, sowohl was das Schreiben, als auch was die Informatik anbelangt. Schön war auch, die Wissenschaftler live zu erleben. Auch die Rückmeldungs-Runde mit dem Redakteur war spannend. Ich hoffe, Ihr erholt Euch gut von dem Stress!
  • Schloss Dagstuhl und der tolle Workshop wirken noch nach und ich komme erst langsam wieder in der Wirklichkeit an. Nochmals danke für die tolle Zeit bei Euch und den wirklich erstklassigen Workshop unter hoch professioneller Leitung! Ich habe Wichtiges dazu gelernt!
  • Äußerst kompetente Trainer. Sehr gut im Zusammenspiel. Sehr gute, qualifizierte Rückmeldungen auf die Texte durch die Seminarleiter. Höchster Einsatz, total motiviert und motivierend.
  • Großes Lob ans Haus. Lösung mit den Namensschildchen beim Essen und damit reibungslose Zuordnung des "Veggie"-Essen ist super!
  • Der direkte Kontakt mit den Wissenschaftlern ist meiner Meinung nach das Beste am Seminar. Vor allem um die Spanung zwischen Wissenschaftler und Journalisten zu setzen. Inhaltlich bin ich aber auch sehr zufrieden und fühle mich noch sicherer.
  • Mehr Zeit für journalistische Stilformen einplanen; Feedback am letzten Tag ggf. etwas knapper fassen und nur exemplarisch in der Gruppe einzelne Texte besprechen; mehr Schlaf für die Dozenten => Danke ans Team und deren Nachtschicht!
  • Ausführlicher Dank (pdf)

Inhalte

Vom kreativen Umgang mit einem abstrakten Thema

„Schreiben über Informatik“ – unter diesem Motto bietet Schloss Dagstuhl, das Leibniz-Zentrum für Informatik, vom 4. bis 6. Juni 2012 einen Workshop Wissenschaftsjournalismus für junge Journalisten und Volontäre an. Anhand aktueller Beispiele aus der Informatikforschung lernen die Workshop-Teilnehmer, wie abstrakte und technisch anspruchsvolle Themen allgemein verständlich und spannend aufbereitet werden können.

Die Informatik -- Eine Fundgrube für Zeitungsgeschichten

Einen Computer benutzt jeder, doch die Informatik bleibt für viele eine Welt voller Abstrakta. Dual-Core-Prozessoren, High-Speed-Download-Package-Access, Zero-Knowledge-Proof? -- Mal ehrlich, wer hat schon Lust, sich mit derlei Unverdaulichem zu befassen? Doch die Informatik und die Informationstechnologien sind mitnichten blutleer und farblos. Informatik verhindert, dass Flugzeuge abstürzen oder Gauner beim Internet-Banking die Kasse plündern. Informatik sorgt dafür, dass Tumore in Aufnahmen aus dem Computertomographen gestochen scharf sind. Informatik kann aus dem World Wide Web herauslesen, was sich die Menschen wünschen.

Faszinierende Informatik

Für Journalisten lohnt es sich, einen genauen Blick auf die Disziplin "Informatik" zu werfen, denn sie birgt viele noch unentdeckte Geschichten, die durchaus alltagsnah sind. In diesem Workshop lernen Journalisten die faszinierende Seite der Informatik kennen – und vor allem auch, darüber zu schreiben. Auch daheim, in der Redaktion.

So gelingt Storytelling

Ein Schwerpunkt des Workshops ist das kreative Schreiben. Wie gelingt es, trockene wissenschaftliche Inhalte in spannende Geschichten zu verwandeln? Während des Workshops üben die Teilnehmer mit eigenen Texten, wie wissenschaftliches Storytelling gelingen kann. Ein kompakter Theorie-Block mit zusätzlichen Schreibübungen zu den Grundlagen des journalistischen Textens rundet das Programm ab. Die intensiven Schreibübungen erfordern, dass jede Teilnehmerin bzw. jeder Teilnehmer einen Laptop mitbringt.

Schloss Dagstuhl – internationaler Treffpunkt

Schloss Dagstuhl ist der ideale Ort für eine Recherche auf dem Gebiet der Informatik. Die außeruniversitäre Forschungseinrichtung in der Leibniz-Gemeinschaft ist seit 1990 Treffpunkt der internationalen Spitzenforschung in der Informatik. Das Informatikzentrum ist weltweit anerkannt für seine wissenschaftlichen Seminare, an denen jährlich mehr als 3000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt teilnehmen.

Direkte Nähe zu Forschern

Eine Stärke des Workshops ist die direkte Nähe zu den Forschern. Der Workshop findet parallel zu einem hochkarätigen Dagstuhl-Seminar zum Thema „E-Health“ statt, zur Frage, wie Informatik helfen kann, die Diagnose und Behandlung von Krankheiten zu verbessern oder älteren Menschen den Alltag zu erleichtern. Die Wissenschaftler werden aus ihrer Forschung berichten und die Teilnehmer bei der Textarbeit fachlich unterstützen.

Die Trainer

Tim Schröder ist erfahrener Wissenschaftsjournalist. Er studierte Biologie und im Nebenfach Meeresphysik, volontierte bei der Nordwest-Zeitung und war Redakteur im Wissenschaftsressort der Berliner Zeitung. Mit der Erkenntnis, dass es meist die freien Journalisten sind, die Muße für schöne Geschichten haben, machte er sich 2001 selbständig. Heute schreibt er für die überregionale Presse, insbesondere die FAS, NZZ, SZ und Mare sowie für die Magazine Bild der Wissenschaft oder PM. Darüber hinaus ist er für die Kommunikationsabteilungen verschiedener Unternehmen und Großforschungseinrichtungen tätig. Zudem gibt er Medientrainings und Textworkshops. Seine Themenschwerpunkte sind die Naturwissenschaften, die Grundlagenforschung und die angewandte Forschung sowie die Gebiete Energie und Umwelt. Für seine Arbeiten wurde Tim Schröder 2011 mit dem Georg-von Holtzbrinck-Preis für Wissenschaftsjournalismus ausgezeichnet.

Gordon Bolduan ist verantwortlich für die Forschungskommunikation am Exzellenzcluster "Multimodal Computing and Interaction" und am Zentrum für "IT-Security, Privacy and Accountability" an der Universität des Saarlandes. Nach dem Informatik-Studium an der Universität Passau und der University of Glasgow absolvierte er ein Volontariat beim Heise-Verlag in Hannover und arbeitete mehrere Jahre als Redakteur für die deutsche Ausgabe des MIT-Magazine "Technology Review". Seine thematischen Schwerpunkte sind Informations- und Kommunikationstechnologien und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Für das kritische Feature "Ende des Wohlwollens" wurde Gordon Bolduan 2008 mit den Journalistenpreis Informatik ausgezeichnet.

Was kostet es?

Der Workshop wird unterstützt von der Stiftung Schloss Dagstuhl. Deshalb beträgt die Gebühr zur Teilnahme an dem Workshop lediglich 50 € bei freier Unterkunft und Verpflegung in Schloss Dagstuhl (Sonntag Abend bis Mittwoch Nachmittag).

An dem Workshop können maximal 12 Personen teilnehmen. Anmeldungen gelten nach Reihenfolge ihres Eingangs.

Die Gebühr zur Teilnahme an dem Workshop in Höhe von 50 € überweisen Sie bitte nach Erhalt der Teilnahmebestätigung durch Dr. Roswitha Bardohl auf das folgende Konto:

Kontoinhaber: Schloss Dagstuhl
Bank: Bank 1 Saar
BLZ: 591 900 00
Kontonummer: 5 100 003
Verwendungszweck: WWJ 12232

Bitte beachten Sie, dass die Gebühr im Falle der Nichtteilnahme nicht zurückgezahlt wird.

Rückfragen und Anmeldung

Dr. Roswitha Bardohl
Geschäftsstelle Schloss Dagstuhl, Universität des Saarlandes
Campus E1.1, 66123 Saarbrücken
Tel.: (0681) 302-3847, Email: Roswitha.Bardohl@dagstuhl.de

Event Series



Dagstuhl's Impact

Bitte informieren Sie uns, wenn eine Veröffentlichung ausgehend von
Ihrem Seminar entsteht. Derartige Veröffentlichungen werden von uns in der Rubrik Dagstuhl's Impact aufgelistet und separat in der Bibliothek präsentiert.


Event Homepage : Letzte Änderung 23.04.2017, 21:43 Uhr